Was hilft bei Allergien?

Schätzungweise 10 bis 15% aller Pferde leiden an  Allergien - mit steigender Tendenz. Die Symptome betreffen dabei vor allem Haut und Atemnwege

Neben einer Veranlagung können sich Haltungs- und Fütterungsfehler auf das Immunsystem niederschlagen, ebenso staubige und belastete Futtermittel und Futter-Zusatzstoffe.

Allergien sind eine Überreaktion des Immunsystems auf Eiweißkörper aus Futter und Umwelt (Milben, Pollen, Chemikalien etc.). Daneben zeigen viele Pferde „allergisch“ aussehende Haut- und Fellsymptome, die aber nicht auf einer Allergie beruhen. Gerade Störungen des Stoffwechsels und der Darmflora (Pilzinfektionen) sowie Darm-Erkrankungen äußern sich sehr oft über die Haut. Der Darm versucht, bakterielle Stoffwechselgifte über die Haut „loszuwerden“. 

Die Folge: trockene, schuppende Haut, Quaddeln, Haarausfall oder mangelhafter Haarwuchs, häufig verbunden mit Freßunlust und schwachen Abwehrkräften.

Was tun bei Futter-Allergien?

Allergen-Suchtests über die Haut sind beim Pferd wegen der Felldichte schwer durchführbar, hingegen gewinnen klinische Bluttests immer mehr an Aussagekraft. Daneben können durch Weglassen bestimmter Futterkomponenten mögliche Allergene erkannt und gemieden werden. Hilfreich und lindernd kann auch eine Darmflora-Lenkung mit präbiotischen Futtermitteln wie z.B. flüssiger Bierhefe sein. Präbiotika begünstigen gezielt und dauerhaft das Wachstum und die Ansiedelung gesundheitsfördernder Milchsäure-Bakterien im Darm. Bierhefe-Präparate werden beim Menschen bereits erfolgreich eingesetzt und diese Erfahrungen lassen sich auch für Pferde nutzen.

Zusätzlich regulieren Naturstimulantien wie Schwarzkümmel-Öl oder Echinacea die aus dem Lot gebrachten Abwehrkräfte.

Siehe auch Sommerekzem

Produkte bei Allergien

Amicum® Horse – flüssige Bierhefe

•  zur Stärkung der Abwehrkräfte       •  für das Gleichgewicht der Darmbakterien 


Kaltgepresstes Schwarzkümmel-Öl

•  stärkt die Abwehrkräfte       •  mildert allergische Symptome     •  unterstützt die Behandlung von Hauterkrankungen